Lilian Gscheidel

Gestalttherapie, Transformative Tanztherapie, Transpersonales Atmen und Begleitung in existenziellen und TRANSFORMATiven Krisen

Fotografiert von Charlotte Meyer    

 

Mein eigenes mich immer und wieder Wandeln ist eng verwoben mit Körper, Tanz, Sexualität und veränderten Bewusstseinszuständen.

Aus meinem mich wandeln wurde mein Ruf und mein Wirken in der Welt.

So leite ich nun Liebesretreats, Transpersonales Atmen, Heldenreisen und begleite Menschen in Einzelarbeit.

 

Ausbildungen

Psychologie (BSc) an der Uni Magdeburg

Gestalttherapie beim Institut für Gestalt und Erfahrung (IGE)

Transformative Tanztherapie beim IGE

Heldenreisenleitung beim IGE

 

Transpersonales Atmen, Transpersonale Psychotherapie und Begleitung in spirituellen Krisen am Institut für Bewusstseinserforschung & Psychotherapie

 

Ambulanter Hospizdienst bei den Pfeifferschen Stiftungen Magdeburg

Leben

Ich bin 1987 in Berlin geboren. Als Tochter einer Hebamme und eines Astrologen, der in meiner Jugend Bestatter wurde. In der 11. Klasse bin ich für ein Austauschjahr nach Thailand gegangen. Das Vorbereitungsseminar dazu hat mich so geflasht, dass ich sofort danach eingestiegen bin, Gruppenleiten zu lernen und in die Leitung dieser Seminare eingestiegen bin. Heute weiß ich, dass das, was mich da so gekriegt hat, Selbsterfahrung heißt. Nach der Schule wollte ich nichts anderes, als in ein buddhistisches Kloster nach Schottland, nach Samye Ling. Ich verbrachte dort 1,5 Jahre. Später Reisen nach Indien, dann Psychologie studieren in Magdeburg. Kurz vor Ende des Studiums bin ich ins Zegg gezogen, eine Gemeinschaft in Bad Belzig. Blieb dort 3 Jahre und habe mich zum ersten Mal tiefer auf eine Beziehung eingelassen, mit meinem damaligen Partner Schattenarbeit betrieben, unter uns, und auch als Seminare für andere. Philosombrie – die Liebe zu dem was im Schatten liegt. In der Zeit habe ich meine ersten therapeutischen Ausbildungen gemacht. Später bin ich ausgezogen, lebe nun seit 4 Jahren außerhalb des Zegg, aber weiter in Belzig. Und habe in der Zeit angefangen, in der Behindertenassistenz zu arbeiten sowie Nachtdienste in WGs für geistig Behinderte zu machen. Jetzt ist es Zeit, mich selbstständig zu machen, mit dem, was mir eigentlich unter den Nägeln brennt. Mit der Liebe, dem Atmen und der Gestalt.